9

04.18

Bürgermeister und Landrat informieren sich im STAHLGRUBER Logistik-Zentrum

„Freuen uns über dynamische Entwicklung“

Sulzbach-Rosenbergs Bürgermeister Michael Göth und der Landrat des Kreises Amberg-Sulzbach, Richard Reisinger, haben am Morgen das STAHLGRUBER Logistikzentrum besucht. Dabei konnten sich die beiden Politiker ein Bild von der Zwischenzeitlich fertiggestellten achten Erweiterungsstufe des Logistikzentrums machen.

Logistikleiter Andreas Schoene erläuterte die Abläufe im neuen Teilbereich Versanderweiterung. Über insgesamt 23 zusätzlich Tore können LKW hier Waren aufnehmen - eine enorme Steigerung der Effizienz. „Seit Februar ist das eue Gebäude innBetrieb, damit ist uns hier, nach einjähriger Bauzeit, mal wieder eine echte Punktlandung gelungen“, berichtete Schoene und fügt hinzu, dass man dies auch Dank der perfekten Zusammenarbeit mit de zahlreichen ortsansässigen Firmen und Partnern geschafft habe. „Auf die kann man sich einfach verlassen, das funktioniert hier inzwischen auf Knopfdruck“, so Schoene.

„Wir freuen uns über diese dynamische, wirtschaftliche Entwicklung von der Firma STAHLGRUBER als logistische Drehscheibe in ganz Europa. Das sind für uns immer sehr erfreulich Besuche“, erklärte Landrat Richard Reisinger.

Bürgermeister Michael Göth gratulierte zum neuen Erweiterungsabschnitt und unterstrich: „Das war ein ständiger Wachstumsprozess seit sich STAHLGRUBER hier in Sulzbach Rosenberg angesiedelt hat, da sind wir auch heute noch mehr als dankbar. Das war ein wesentlicher Beitrag auch zum Gesundungsprozess der Stadt Sulzbach-Rosenberg und auch zur wirtschaftlichen Veränderung, weg von der Monostruktur, hin zu einer großen Branchenvielfalt.“

Neben dieser Vielfalt freuen sich beide Politiker aber auch über eine deutlich spürbare regionale Spezialisierung auf den Bereich Logistik. Landrat Reisinger: „Wir sind sehr froh, dass wir an der Landkreis-Berufsschule seit kurzer Zeit die entsprechenden Ausbildungen anbieten können, nämlich den Fachlageristen und die Fachkraft für Lagerlogistik. Wir beschulen hier das gesamte Gebiet der
nördlichen Oberpfalz, und das flankiert natürlich auch optimal den Fachkräftebedarf von STAHLGRUBER.“

Reisinger kündigte zudem an, den „Logistik-Trend“ für die Region Oberpfalz weiter zu unterstützen: „Unser Wunsch ist es, und da arbeiten wir gerade mit Politik und Wissenschaft daran, dass wir in der Region Amberg-Weiden an der Ostbayerischen Technischen Hochschule OTH auch noch einen Studiengang Logistik bekommen.“ Auch Bürgermeister Michael Göth unterstützt diese Pläne:
„Ich denke das sind wichtige kommunale und regionale Beiträge die wir hier leisten können, STAHLGRUBER bringt die Arbeitsplätze und wir sehen es alsunsere Pflicht an das entsprechend zu begleiten.“

Als perfekte Gelegenheit für alle Interessierten, die Vielfalt des Logistikzentrum kennenzulernen, bezeichnete Göth den am 14. Juli stattfindenden Tag de roffenen Tür im Logistikzentrum. Auch Andreas Schoene hofft auf „viel interessierte Besucher und natürlich auch auf potentielle neue Fachkräfte“.